Buchtipp: Lust & Laster im Alten Wien

21/01/2016 | 13:04 Uhr

200 Seiten Sittengeschichte der österreichischen Weltmetropole

 

Im Oktober 2015 ist im österreichischen Pichler Verlag das Buch „Lust & Laster im Alten Wien“ erschienen. Darin beleuchtet die Journalistin und Autorin Barbara Wolflingseder ausführlich die erotische Vergangenheit der habsburgerischen Residenzstadt. Sie berichtet von allgegenwärtiger Doppelmoral, ausschweifenden Gelüsten, dem sozialen Stand der „Hübschlerinnen“, den Zügellosigkeiten berühmter Persönlichkeiten und und und.

 

Aus dem Klappentext:

Wussten Sie, dass die Residenzstadt des Habsburgerreiches jahrhundertelang als Hochburg der Prostitution galt? Kaiser Joseph II., selbst auch kein Kostverächter, soll etwa auf die Anregung, in Wien Bordelle einzuführen, erwidert haben: „Was Bordelle! Da brauchte ich über ganz Wien nur ein großes Dach machen zu lassen, und das Bordell wäre fertig.“
Wie liebten die Wiener in der Stadt der Doppelmoral? Mit welchen Mitteln und Tricks konnte sich der liebeshungrige Bürger die gebührenden Freuden verschaffen, ohne in die Fänge von Maria Theresias sittenstrenger „Keuschheitskommission“ zu geraten? Und wie stellte sich die sexuelle Befreiung im Wien des Fin de Siècle dar?
Barbara Wolflingseder stöbert in der Wiener Sittengeschichte und erzählt über geheime Liebschaften wie etwa von Napoleon und seinem „Pagen“, berichtet über Casanovas Wien-Aufenthalt, erotische Etablissements und Veranstaltungen im Alten Wien, die Pioniere der freien Körperkultur oder die obszönen Begierden der Adeligen. Ein sinneslustiger Ausflug in die Welt der sexuellen Ausschweifungen und Skandale vergangener Tage.

 

Lust & Laster im Alten Wien
Barbara Wolflingseder
Hardcover mit SU, 208 Seiten
Pichler Verlag
ISBN: 978-3-85431-708-1
26,90 Euro